Umzug, das dauert wohl noch ein bisschen.

Heute war große Besprechung auf der Baustelle. Mein Architekt geht ab nächster Woche für zwei Wochen in den verdienten Urlaub. Also durften alle aktuell auf der Baustelle tätigen Handwerker zur großen Besprechung antreten, damit die Baustelle möglichst reibungs- und verzögerungsfrei läuft.

Dabei wurde folgendes klar: Der Installateur braucht wahrscheinlich noch zwei Wochen um die Wasserversorgung so weit zu bringen, dass die Mannschaft von meinem Kumpel G. im Bad im DG den Boden machen kann. Boden heißt hier, quasi einen Estrich rein legen, auf den dann später die Fliesen kommen.
Bevor aber die Fliesen kommen, muss erst noch der Trockenbauer kommen um auf den Boden die Wände für die Dusche zu setzen, den Kasten für die Badewanne und die Sichtschutzwand zur Toilette zu bauen.
Dann dürfen Elektriker und Installateur wieder kommen um in die neuen Werke des Trockenbauers ihren restlichen Kram reinzuschrauben.
Dann kommt der Trockenbauer nochmal und macht die Wände endgültig zu.
Dann wird alles verspachtelt was noch nicht glatt ist und anschießend kommen die Fliesen drauf.
Dann kommt der Installateur nochmal und schraubt Waschbecken, Wasserhähne, etc. dran.

Zwischendurch kommt dann noch irgendwann vor dem Verfliesen eine elektrische Fußbodenheizung rein, die die Mannschaft vom Kumpel G. verlegt und der Elektriker anschließen muss. Da weiß ich aber nicht genau, sich das dort oben einsortiert.

Ich glaube, ich darf froh sein, wenn ich bis Weihnachten einziehen kann.

Baustelle Bad DG
Veröffentlich in

4 Kommentare


  1. Interessant. Bei unserem Bad hat all das (außer Estrich) unsere Bad-Wasser-Heizungsfirma selbst gemacht. Nix Trockenbauer, nix Fliesenleger. Aber, jetzt fällt’s mir ein, doch: Elektriker. Der war zusätzlich da. Das wars dann aber auch wirklich.
    Wann sollte denn ursprünglichn sein?

    Antworten

    1. Naja, es gab noch keinen so richtigen Einzugstermin. Um die Aussage hat sich mein Architekt leider immer gedrückt. Und ich hatte keine Ahnung
      Deshalb hatte ich erst auf einen Einzugstermin zum hiesigen Altstadtfest gehofft. Das wäre dann Ende Juni gewesen. – Ist schon vorbei.
      Dann hatte ich auf meinem Geburtstag gehofft. Das wäre dann Anfang September. – Völlig illusorisch.
      Im Moment hoffe ich, das ich wenigstens bis Weihnachten eingezogen bin.

      Mit meinem Wissen weiß ich jetzt: Sooo schlecht läuft das nicht. Da haben andere Menschen viel längere Baustellen gehabt.
      Trotzdem wäre es angenehm gewesen, wenn ich mich auf die Baustellendauer hätte vorher geistig einstellen können.

      Antworten

Kommentar verfassen